Das Badezimmer kindersicher gestalten

Das Badezimmer bildet in vielen Familien einen Lebensmittelpunkt. Denn Wasser ist für Kinder oft das spannendste aller Elemente. Das Zähneputzen wird da schnell zum wilden Spiel, und wenn es ans Baden geht, steht schließlich alles unter Wasser. Die Verletzungsgefahr für Kinder ist dabei leider groß. Durch ein paar Maßnahmen können Eltern das Bad sicherer machen.

Rutschsicher und wasserfest

Das Badezimmer kindersicher gestalten

Kleinkinder sollten in der Badewanne keinesfalls allein gelassen werden. Für sie ist es schwierig, sich nach dem Abrutschen wieder mit dem Kopf an die Wasser­ober­fläche zu bewegen. Wannen­arma­turen sollten mit einem Hitze- und Stoßschutz versehen werden, damit sich das Kind durch einen ungeschickten Sturz nicht am Kopf verletzen kann. Damit niemand während des Rennens und Tobens auf den glatten Fliesen ausrutscht, sollten Anti­rutsch­matten, wie man sie im PremiumShop321 findet, auf den Boden gelegt werden. Auch die Dusche und die Badewanne sind mit Matten sicherer. Wenn Mischbatterien dann noch einen Temperaturregler bekommen, kann das Kind die Wassertemperatur auch nicht mehr versehentlich zu hoch drehen und sich schwere Verbrühungen zuziehen.

Gefährliche Gegenstände wegsperren

Da das Badezimmer auch oft der Standort der Waschmaschine ist, sollte darauf geachtet werden, dass chemische Wasch-und Reinigungsmittel zusammen mit dem Lieblingsparfum, an einem kindersicheren Ort aufbewahrt werden. Weisen Sie auch mögliche Übernachtungsgäste hierauf hin. Alle elektronischen Geräte sollten sicherheitshalber nach Benutzung vom Stromnetz getrennt und nicht in Wassernähe aufbewahrt werden. Außerdem gehören auch in ein Badezimmer Kindersicherungen für die Steckdosen, denn gerade im Bad ist die Wahrscheinlichkeit nasser Hände groß. Weil Kleinkinder in einem unbeobachteten Moment leicht am Schlüssel im Türschloss herumspielen und sich einschließen können, sollte dieser für ein paar Jahre aus dem Bad verschwinden.

Damit Eltern auch im Badezimmer keine Angst um ihren Nachwuchs haben müssen, sind also nur ein paar Handgriffe nötig. So kann das Bad einerseits auch weiterhin für die Erwachsenen ein Ort der Ruhe und Entspannung und andererseits für die Kinder ein Schauplatz für Wasserschlachten und Tauchexpeditionen sein.

Foto: © Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock